JOSEPHA CONRAD – Live im POP!

Veröffentlicht: 10. April 2011 in Allgemein, Musik
Schlagwörter:, , , , ,

Das zweite Konzert auf der Kuhhaut steht an. Und was für eins!

Am Freitag, 29.04. wird die zauberhafte Josepha Conrad (aka Susie Asado) mit ihrem Soloprogramm im POP auftreten.

Bis 18:30 ist der Plattenladen geöffnet.
Das Konzert beginnt um circa 19:30.

Sie war ein Gedicht von Gertrude Stein, doch dann wurde sie ein
Abenteuerroman.

Von Robert Mattheis

HELLO ANTENNA. Manchmal muss man die Antennen neu ausrichten, wenn man nicht den Verstand verlieren will. Joseph Conrad war gebürtiger Pole, der das „Herz der Finsternis“ auf Englisch schrieb. Radiowellen passieren auch ohne Passport und Passwort Grenze um Grenze, weil sie nur aus Luft bestehen und noch aus etwas anderem, das der Laie beim besten Willen nicht richtig fassen kann. Das aber jedenfalls ohne Koffer auskommt. HELLO ANTENNA hieß Susie Asados Debütalbum aus dem Jahr 2008. Susie, die mit ihrem Bruder und der Band „Crazy for Jane“ tourte und in einem Dokumentarfilm auftrat, benannte sich nach einem Gedicht von Gertrude Stein. Darin geht es um Süßen, süßen, sehr, sehr süßen Tee und darum, dass „a bobolink has pins“, was ich nicht mal übersetzen kann, denn ich bin, anders als Susie Asado, nicht im windigen Chicago aufgewachsen, wenn ich auch Frankfurt am Main ein bisschen kenne. Dem Gefühl nach ist Gertrude Stein aber doch sehr präsent in dieser versponnenen, dadaistischen Singersongwriterkunst aus den stillen Hinterhofschluchten Berlins, Frankfurts und Chicagos … Neuerdings beschäftigt Mrs. Asado sich dem Vernehmen nach mit den Autobiographien von Wolkenkratzern, Flugangst und einer „Tintenlumpenhand“. Auf jeden Fall hat das Werk von Susie Asado beträchtlichen Charme. Einen versponnenen Tee- Charme. Die Rede ist von süßem Tee. Süßem, süßem Tee. Still, und bei aller Versponnenheit
(wieso denn immer dieses „versponnen“? Wie wär’s zur Abwechslung mal mit „intim“) doch sehr ernsthaft. Etwas deplatziert wirkt es wohl in unserer Tennisschuh-Welt. Sie hat ein bisschen was von einem alten Bluesbarden an sich, die Susie Asado. Wie Blind Willie McTell. Sie setzt sich hin und singt dir etwas vor. Aber ihre Songs handeln nicht davon, wie es ist, mit einem Revolver im Koffer aufzuwachsen. Sondern davon, wie es sich anfühlt, in einem Poem vom Gertrude Stein zu leben.

Weitere Infos unter http://www.susieasado.com/

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s